Ihr Rad mit eingebautem Rückenwind


Immer mehr Menschen setzen beim Radeln auf
elektrische Unterstützung.

© istockphoto, Neyya
Die Auswahl elektrifizierter Drahtesel ist riesig. Ob City-, Trekking- oder Mountain-Bike, es gibt für jeden Anspruch das passende Gefährt. Welche unterschiedlichen Typen von Elektrofahrrädern gibt es? Denn: Wer E-Bike sagt, meint in der Regel ein Pedelec. Oder ein S-Pedelec. Waschechte E-Bikes hingegen werden eher selten gekauft. Dennoch hat sich diese besonders griffige Bezeichnung durchgesetzt.
 
Ein Pedel Electric Cycle ist mit einem Elektromotor bis max. 250 Watt ausgestattet und unterstützt den Fahrer nur beim Treten - und das bis zu einer Spitzengeschwindigkeit von 25 km/h. Rechtlich sind Pedelecs ganz normale Fahrräder. Führerschein oder Zulassung werden nicht gebraucht. Es gibt keine Helmpflicht und keine Altersbeschränkung.
 
Das S-Pedelec, die S-Klasse der mit einem Elektromotor ausgestatteten Zweiräder ist gar kein Fahrrad mehr, sondern ein Kleinkraftrad. Wie beim Pedelec gibt es Unterstützung nur dann, wenn der Fahrer selbst in die Pedale tritt - das allerdings bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Das Gefährt braucht eine Betriebserlaubnis und ein Versicherungskennzeichen, der Fahrer muss mindestens 16 Jahre alt sein, einen Helm tragen und eine Fahrerlaubnis (Klasse AM) haben.
 
Das E-Bike ist Namensgeber der gesamten Elektrofahrrad-Welt und eher mit einem Mofa zu vergleichen. Der E-Motor arbeitet hier, auch ohne dass der Fahrer selber tritt. Liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 20 km/h, gilt ein E-Bike als Kleinkraftrad. Betriebserlaubnis, Kennzeichen und eine Prüfbescheinigung sind Pflicht. Wer schneller als 20 km/h fahren will, muss dazu selber in die Pedale treten. Um es den Kunden leichter zu machen, sprechen Fachhändler neuerdings nur noch von E- Bike-25 oder E-Bike-45.
 
Eine gute Übersicht zum Thema findet sich auf der Website des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (www.adfc.de).
 
 
Und um es den Radfahrfreunden leichter zu machen, eines dieser schnell mehrere Tausend Euro teuren Bikes zu kaufen, gibt es bei der Sparda-Bank München den SpardaKlimaKredit. Sie unterstützt klimafreundliche Elektromobilität mit besonders günstigen und flexiblen Konditionen.
 
Den Wunschkredit gibt es schon ab 2.500 €, mit Laufzeiten zwischen zwölf und 84 Monaten und der Möglichkeit, jederzeit kostenlose Sondertilgungen zu tätigen.
 
 
Übrigens: Den SpardaKlimaKredit gibt es auch für Elektro- und Hybridautos.
 

 
Weitere Infos finden Sie unterwww.sparda-m.de/klimakredit
Zur Desktop-Version...